Alle Beiträge von Verena Osgyan

Grüne wenden sich gegen die Kürzung der Fördermittel für Radio Z

PRESSEMITTEILUNG

Medienvielfalt ist ein hohes Gut. Unabhängige und in BürgerInnen-Hand befindliche Medien sind wichtig, um die Meinungsvielfalt zu sichern und zu stärken. Mit Radio Z in Nürnberg und Radio Lora in München gibt es bayernweit lediglich zwei freie Community-Radios, also Radiosender, die als Vollprogramm von Bürgerinnen und Bürgern in Form eines gemeinnützigen Vereins betrieben werden. Die Grünen Medienpolitiker Thomas Pfeiffer und Verena Osgyan und der Nürnberger Fraktionsvorsitzende Achim Mletzko finden es unverständlich, warum der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) in seiner jüngsten Sitzung vom 7. Februar 2013 beschlossen hat, die beantragte Förderung von Programmen des Radiosenders Radio Z in Nürnberg um 20% zu kürzen, obwohl es der Etat hergegeben hätte.

PM_Grüne kritisieren Kürzung der Programmförderung für Radio Z

One Billion Rising: Internationaler Aktionstag gegen Gewalt gegen Frauen

AKTION

1500 TänzerInnen, Trommlerinnen und AktivistInnen haben am 14.02.2013 vor der Lorenzkirche gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert – das war wohl der größte Flash-Mob, den Nürnberg je gesehen hat! One Billion Rising Nürnberg war Teil eines weltweiten, überparteilichen Aktionstags, der von der New Yorker Künstlerin Eve Ensler ins Leben gerufen wurde. In Nürnberg war ich zusammen mit Stadträtin Elke Leo und vielen weiteren Grünen Kolleginnen und Kollegen vor Ort. Danke an alle, die den Event ins Leben gerufen und organisiert, mitgeholfen haben oder einfach mit dabei waren!

 

Erfolg beim Volksbegehren zur Abschaffung der Studiengebühren in Bayern!

Verena Osgyan mit der Grünen Fraktionsvorsitzenden im Bayerischen Landtag Margarethe Bause beim Infostand in der Nürnberger Fußgängerzone.
Verena Osgyan mit der Grünen Fraktionsvorsitzenden im Bayerischen Landtag Margarethe Bause beim Infostand in der Nürnberger Fußgängerzone.

PRESSEMITTEILUNG

Bayern schafft die Studiengebühren ab – nach dem erfolgreichen Volksbegehren mit Unterstützung von Grünen, SPD und Freien Wählern, den Studierendenvertretungen und vielen weiteren gesellschaftlichen Gruppen hat die Staatsregierung eingelenkt und will es nicht mehr auf einen Volksentscheid ankommen lassen. Nürnberg hat mit 14,6 % Zustimmung für das Volksbegehren den Landesschnitt sogar leicht übertroffen! Ein großer Erfolg für das gesamte Aktionsbündnis und für Bündnis 90/ Die Grünen Nürnberg, die mit Plakaten, Aktionen und Infoständen mobilisiert haben