„Pille danach“: Diskussion nicht ideologisch führen

PRESSEMITTEILUNG

Grüne: Huml und Gröhe sollten Empfehlungen des Expertenausschusses folgen  

Zur Diskussion um die „Pille danach“ und die Position der bayerischen Gesundheitsministerin Huml erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Verena Osgyan:

„Bei der Diskussion um die rezeptfreie Abgabe der ‚Pille danach‘ sollten ideologische Aspekte außen vor bleiben.

Der Expertenausschuss für Verschreibungspflicht hat sich eindeutig positioniert und sieht keinerlei medizinischen Argumente zur Beibehaltung der Rezeptpflicht. Frau Huml oder Herr Gröhe argumentieren nicht sachlich sondern dogmatisch. Es ist nicht einzusehen, dass Betroffene unter ihrem überkommenen Gesellschaftsbild leiden müssen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.