Pläne für die Nordspange müssen endgültig begraben werden

PRESSEMITTEILUNG

Seit jeher sprechen wir uns gegen die Nordanbindung, die den Albrecht-Dürer-Airport besser an die A3 anbinden soll, aus. Daher freuen wir uns umso mehr, dass wir mit OB-Kandidaten Marcus König nun einen weiteren Befürworter gefunden haben, der sich gegen eine großflächige Abholzung des Buchenbühler Forsts und für die Pflanzung zusätzlicher Bäume ausspricht. Dies macht deutlich, dass in Zeiten des Klimawandels eine gewisse Flexibilität aller Seiten gefordert ist.

„Wir begrüßen Herrn Königs Absage an die Nordanbindung sehr. Dies entspricht unserer Idee einer nachhaltigen Verkehrswende im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes. Nun hoffen wir, dass CSU und SPD sich nun auch gemeinsam mit uns dafür stark machen, das Projekt endgültig aus dem Bundesverkehrswegeplan zu streichen“, sagt OB-Kandidatin und Landtagsabgeordnete Verena Osgyan.

Fraktionsvorsitzender Achim Mletzko fordert daher: „Der wachsende Widerstand gegen die Nordspange, nun auch von Seiten der örtlichen CSU-Spitze, zeigt sehr eindrucksvoll, dass ein Paradigmenwechsel erfolgt. Es ist daher an der Zeit, die Pläne für die Nordspange endgültig und gemeinsam zu begraben

Den Grünen Antrag dazu im Nürnberger Stadtrat finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.