Grüne Landtagsabgeordnete fordern Antworten auf die Zustände in Zirndorf

PRESSEMITTEILUNG

Unterbringung, sanitäre und medizinische Situation muss geklärt werden

Nürnberg – 21.07.2014 – Die asyl- und migrationspolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion, Christine Kamm, und die Nürnberger Grüne Landtagsabgeordnete, Verena Osgyan, haben in zwei ausführlichen Schriftlichen Anfragen die Staatsregierung zur Aufklärung über die Situation in der überfüllten Erstaufnahmeeinrichtung Zirndorf aufgefordert.

„Augenzeugen- und Medienberichte haben uns vor Augen geführt, dass sich die Lage in Zirndorf in einem Maße zuspitzt, die dringendes Handeln erfordert“, betont Verena Osgyan. So seien Flüchtlinge in LKW-Garagen und neuerdings in einem Matratzenlager der Kapelle untergebracht, die sanitären Einrichtungen stünden nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung und die Brandschutzvorkehrungen zumindest in der Kapelle seine fragwürdig. „Wir wollen von der Staatsregierung ehrliche Antworten und keine ausweichenden Floskeln lesen“, verlangt Christine Kamm. So habe die Staatsregierung auf eine Anfrage zum Plenum von Verena Osgyan zum Brandschutz eher lapidar geantwortet, was nicht hinnehmbar sei. „Beim Brandschutz geht es nicht um parlamentarische Spielchen, es geht um Menschenleben“, so Verena Osgyan. Und Christine Kamm fügt hinzu: „Mit den Antworten ist es aber nicht getan, die prekäre Lage der Schutz-Suchenden muss endlich anerkannt und gelöst werden.“

Hier finden Sie die dazugehörigen Anfragen:

Anfrage zum Plenum, Schriftliche Anfrage I, Schriftliche Anfrage II.

Ein Gedanke zu „Grüne Landtagsabgeordnete fordern Antworten auf die Zustände in Zirndorf“

  1. Bezug nehmend auf den Zirndorf Bericht möchte ich auf unsere Rück-hol Aktion der Georgierin Mari mit Ihren 3 kleinen Kindern aus Polen aufmerksam machen. Sie ist wieder Hammelburg angekommen von hier wurde sie im Juni abgeschoben. Nachdem sie nach Ebern gebracht werden sollte haben wir sie mit Attest in Privat Wohnung nach Hammelburg untergebracht.Hier lebt ihr Mann. Nun will sich keiner für sie als verantwortlich erklären. Was können wir tun ausser zu appellieren? Danke für Antwort !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.