Grüne Abgeordnete besuchen die Ökomodellregion Nürnberg-Roth

ORTSTERMIN

In der Ökomodellregion Nürnberg Stadt/Land und Landkreis Roth ist insbesondere ein Aspekt interessant: wie kann man eine Stadt durch das Umland, also regional, versorgen? Dass das funktionieren kann, wollen die Initiatoren dieses Projekts zeigen und haben daher drei sehr unterschiedliche Partner unter einem Dach vereint: die Großstadt Nürnberg (die bereits Bio-Metropole ist), und die Landkreise Roth und Nürnberger Land als Basis der Erzeuger.


Die Stadt Nürnberg hat mit dem Label der „Bio-Metropole“ bereits hohe Ansprüche: in den Kantinen der öffentlichen Einrichtungen muss das Essen zu 20-30% aus biologischer Erzeugung kommen. Ein Ziel kann nun sein, dass dieses „bio“ auch „regional“ ist. In der Region krankt dieser Wunsch jedoch am mangelnden Angebot, und daran, dass zu wenig Landwirte auf Bio umstellen umstellen. Wie überall in Bayern gibt es auch hier einfach zu wenig Biobauern, was schade ist: die Nachfrage nach regionalen Bio-Produkten wäre riesig. Hier wäre eine Imagekampagne nötig, denn Öffentlichkeitsarbeit ist das A und O für das Gelingen eines solchen Projekts!

Im Rahmen des Besuchs besichtigten die agrarpolitische Sprecgherin fer Landtagsgrünen, Gisela Sengl und Verena Osgyan auch die regionale Bio-Supermarktkette Ebl mit eigener Bio-Metzgerei, sowie bioundnah, den Genossenschaftsladen für biologische und regionale Lebensmittel in der Rosenau. Dort schloss im Jahr 2011 der letzte Lebensmittelladen, und eine Gruppe von BürgernInnen aus dem Stadtteil beschloss die Eröffnung ihres eigenen Ladens unter genossenschaftlicher Führung. Ein aktives Ladenteam entwickelt seitdem die Nahversorgung der Rosenau und Umgebung mit Lebensmittel aus dem biologischen Anbau und einen Treffpunkt für den Stadtteil. Eine wirklich tolle Idee!

Foto 1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.