Breiter Protest gegen Nazis am Samstag, 24.05.14 in Scheinfeld

PRESSEMITTEILUNG

Nürnberg/Scheinfeld  – Ein breites Bündnis wird sich am Samstag, 24.05.2014 gegen das rechtsextremistische Treffen zum NPD-Bayerntag mit anschließendem H8-Konzert in Scheinfeld stellen. Mit vor Ort werden auch die Vorsitzende des grünen Kreisverbands Neustadt-Aisch, Ruth Halbritter, der mittelfränkische Bundestagsabgeordnete Uwe Kekeritz und die Nürnberger Landtagsabgeordnete Verena Osgyan sein.

„Wir werden in Scheinfeld ein deutliches Zeichen gegen die menschenverachtende Ideologie der Nazis setzen. Diese Provokation am Tag vor der Europawahl darf nicht ohne Gegenantwort der Demokraten bleiben. Die Wahl ist ein wichtiges Symbol für die grenz- und völkerübergreifende Zusammenarbeit gegen die Ideologie der Ausgrenzung. Mit einer hohen Wahlbeteiligung am Sonntag können alle Bürgerinnen und Bürger den Einzug dieser und anderer Extremisten ins Europaparlament verhindern“, bekräftigt Uwe Kekeritz. Die Stadt in der Region Steigerwald war bereits im Herbst des vergangenen Jahres von den Nazis und einem H8-Konzert heimgesucht worden. Die Behörden waren damals wegen ihrer Totschweigetaktik in heftige Kritik geraten. „Es ist ein absolutes Muss, dass die Sicherheitsbehörden, wenn sie Erkenntnisse hat, diese sofort an die Öffentlichkeit weiter gibt. Nur so können wir uns gegen die Nazis zur Wehr setzen“, fordert Verena Osgyan nachdrücklich. Und Kreisrätin Ruth Halbritter ergänzt: Wir werden den Nazis keinen Raum in unserem Landkreis lassen, nicht in Scheinfeld und auch nicht in einem anderen Ort.“

2 Gedanken zu „Breiter Protest gegen Nazis am Samstag, 24.05.14 in Scheinfeld“

  1. Frau Osgyan, ich habe heute (28.5) in der Tageszeitung ihren wirklich unfassbaren Kommentar gelesen.
    Ich war selbst als neutrale Person in Scheinfeld vor Ort und was sie behaupten (Schikane gg. links, keine Konsequenzen bei Straftaten/Ordnungsw. von rechts) ist eine Lüge, die nur als mediale Hetze taugt. Sie haben wohl ein Problem mit Autorität. Und sie reden nie über linke Gewalt. Zahlreiche ACAB-Ausrufe, Falschenwürfe gg. Polizisten. Warum verurteilen sie das nicht?
    Symphatisieren Sie mit solchen Gewalttätern? Waren Sie in Ihrer Jugend etwa auch so?
    Ist schon seltsam, dass grüne Politiker nie von solchen Gewalttaten reden! Unfassbar.

    1. Sehr geehrter Herr Neubauer/sehr geehrte Frau Neubauer,

      ich möchte Ihnen versichern, dass es mir nicht grundsätzlich um die Arbeit der Polizei, die ich im übrigen sehr zu schätzen weiß, geht, sondern um Teile des Unterstützungskommandos Bayern, die – und nicht nur mir – schon des öfteren in solchen Zusammenhängen negativ aufgefallen sind. Dabei steht es absolut außer Frage, dass Gewalt – ob von rechts oder links – nicht hinnehmbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.